Dienstag, 30. Juni 2015

Bänke und Danken...

Da bin ich wieder meine Lieben. Letzte Woche habe ich es, trotz aller Bemühung, leider nicht geschafft... was ja nicht heißen soll das man faul war! Ich hatte drei Tage Seminar und war abends einfach zu platt.
Bevor ich euch die neuen Sachen zeige, wollte ich mich noch bei euch bedanken! Ich habe nach meinem letzten Post so viele liebe Nachrichten und Kommentare von euch erhalten...Vielen, vielen Dank an jeden einzelnen von euch! Ich hatte den Text abends, als der Kurze im Bett, war eigentlich nur so runter geschrieben ohne großartig nachzudenken. Als der Text dann fertig war habe ich lange überlegt was ich damit anstellen soll... umso mehr freue ich mich über eure Reaktionen.


Dann ist mir aufgefallen, dass ich euch zwar von dem tollen Tortenheber berichtet habe allerdings kein Bild davon gezeigt (warum auch immer). Das hole ich jetzt nach...








Ich liebe diese Verschnörkelung und wenn es dann noch angelaufen ist entfaltet ein solch schönes Stück seinen ganzen Charme.
 



Und es gibt wieder Zuwachs... Ich habe ewig nach einer schönen Bank gesucht. Unser Flur ist zwar recht geräumig allerdings habe ich nie die passende gefunden. Und jetzt habe ich gleich DREI Bänke! Ja ihr liest richtig... In einem Dekoladen entdeckte der Kurze und mein Mann diese tollen Teilen.

Sofort begann ich im Kopf umzudekorieren und umzustellen. Ich war glücklich und der Kurze auch. Denn die kleinere Bank gehört nicht mir sondern ihm. Kommt euch bestimmt bekannt vor... ja den Hocker hat er mir ja auch schon gemopst. Aber für die Arbeit ist er so freundlich und ich darf ihn mir ausleihen... aber nur mit der Aufforderung ihn anschließend, unverzüglich zurück zu geben!




Das war ein echter Glücksfall... es stand nur die größere da und daneben ein paar in weiß. Diese sahen aber nicht so toll aus (obwohl ich ja weiß bevorzuge) und so war die Wahl auf die dunkle schnell gefallen. Jetzt musste nur noch eine zweite, kleinere her da ich ja schon das Bild im Kopf hatte... also fragte ich den Verkäufer und siehe da es gab eine kleine Bank für den Kurzen. Auf der großen hätte ich ihn immer daraufsetzen müssen und bei dem Gewicht ist das gar nicht mehr so einfach. Vollkommen glücklich schleppte der kleine Mann die Bank zur Kasse und anschließend zum Auto...



Auch die blauen Kännchen habe ich am selben Tag gekauft und ich finde als Blumenvase sehen sie wirklich sehr hübsch aus. Es hat jetzt zwar mehr einen ländlichen Stil bekommen aber das ist nicht schlimm... wir haben ja schließlich Sommer und da passt das ja!




Damit war die Shoppingtour noch nicht beendet... ´´Ach Schatzi... ich gehe nochmal kurz in den Laden rein! Ich möchte nur mal so durch die Reihen schauen.´´ (Mein Mann hofft ja immer das es nur beim schauen bleibt!)

Und da stand sie... Ich kannte die Bank und war sehr traurig wie sie dann nicht mehr da war. Und jetzt gab es sie wieder und da war auch noch so ein schöner roter Aufkleber über dem Preisschild... die mag ich ganz besonders... mit dem Aufdruck REDUZIERT. Ich bin ein absoluter Schnäppchenjäger und freue mich immer riesig wenn ich solch eine tolle´´Beute´´ nach Hause bringen kann.






Die andere Bank zeige ich euch das nächste Mal. Ich bin noch mit dem Umräumen beschäftigt und suche noch ein paar kleine Dekoteilchen dafür.



Ich wünsche euch ein paar sonnige Tage...


Eure Gina


Freitag, 19. Juni 2015

Glücklich...

Heute geht es mal nicht ums Thema Shabby Chic, sondern ich möchte euch einen kleinen Einblick in mein Innerstes geben.
Ich bin derzeitig so wahnsinnig glücklich und im reinen mit mir, dass ich es am liebsten aus dem Fenster schreien würde...
...also auf´m Land oder am besten ein fremdes Land... wegen der Nachbarn versteht sich!
Heutzutage traut man sich das ja kaum noch laut auszusprechen ohne blöd angeschaut zu werden. Jedenfalls habe ich das Gefühl hier in Berlin. Nachdem ich letzte Woche im Radio gehört habe das Berliner im Bundesdurchschnitt
diejenigen sind die am meisten brummeln, ist mir ja einiges klar geworden, warum ich das hier niemanden sagen kann...
Wahrscheinlich auch einer der Gründe warum ich hier gerne wegziehen möchte. Gut... es gibt auch noch andere Gründe... aber darum soll es heute nicht gehen.
Also zurück zum Thema!

Warum bin ich so glücklich?
So leicht lässt sich die Frage gar nicht beantworten. Ich kann euch sagen was für mich Glück bedeutet... FREIHEIT!
Das zu machen was man möchte (also auf Gesetze achte ich natürlich schon) und worauf man Lust hat, sich auszuprobieren, seine Stärken zu erforschen und auszuleben...
Daraus folgt... über seine Grenzen hinaus zu wachsen...
was einem wiederum noch glücklicher macht!
Und das wiederum schenkt einen mehr Selbstvertrauen!
und so weiter...

Hätte mir einer, vor einem Jahr, gesagt was ich heute so machen würde, hätte ich ihn ein Vogel gezeigt oder genauso blöd angeschaut wie wenn ich jemanden erzähle ich bin glücklich!
Gut finde ich auch immer, wenn man es dann doch mal jemanden erzählt, dass man dann gleich alle negativen Seiten vor Augen gehalten bekommt oder einem aufgezählt wird was alles schief laufen könnte oder oder oder....
Was einem natürlich verunsichert...
Aber mal ehrlich, ein wenig bekloppt muss man doch heutzutage sein, oder?!
Wir haben alle nur dieses eine Leben!

Es gab auch andere Zeiten... Zeiten in dem ich mir mehr die Frage nach dem warum gestellt habe.
Eine wirklich harte Zeit war die Schwangerschaft. Unser Sohn war ein absolutes Wunschkind und wir waren so unendlich Glücklich als ich dann schwanger war...
Bis zu dem Tag an dem der Arzt meinte mit ihrem Kind stimmt etwas nicht!
Da wird einem der Boden unter den Füßen weggerissen...
Und es kommt die Frage nachdem warum...
Ich wusste von meiner sozialen Arbeit was es bedeutet ein Kind mit einer Behinderung großzuziehen und das machte mir große Angst...
Die rosa Seifenblase vom Kinder kriegen war damit für mich geplatzt!
Am 07.11.2010 um 16.59 Uhr kam dann unser, vermeintlich, gesunder Sohn zur Welt. Und damit gingen die Probleme und Ängste erst richtig los.
Wir hatten ein sogenanntes Schreikind!
Das war die härteste Prüfung in meinem Leben und eine absolute Herausforderung. Dann kamen noch Diagnosen hinzu, wie er würde nie laufen können und nicht sprechen...
Wenn doch dann aber erst sehr spät und/oder mit Einschränkung.
Irgendwie kämpft man sich durch diese tiefen durch und aus irgendeinen Grund wollte ich das alles nicht so hinnehmen.

Heute ist mein Sohn vier Jahre alt, läuft, quasselt wie ein Wasserfall und ist das Beste was mir im Leben widerfahren ist!
Er ist mein Lehrmeister und zeigt mir die Welt aus seiner Sicht. Eine Sicht die uns allen guttun würde!
Seine Erzieherin sagt immer in schwierigen Zeiten: ´´Sie haben halt ein BESONDERES Kind!´´
Und ja... das habe ich wirklich!

In den letzten Jahren habe ich so viel lernen und erfahren dürfen, ich bin dankbar für alles was ich habe... ICH BIN EINFACH GLÜCKLICH!

Auch beruflich wird es in naher Zukunft viele tolle Sachen geben, die ich euch, zu gebender Zeit, gekannt geben werde.
Und darauf freue ich mich schon...

Man muss im Leben manchmal tief Fallen um auf die Beine zu kommen.

So das war jetzt doch recht lang geworden und bevor ich anfange euch zu langweilen höre ich lieber auf...

Eure glückliche Gina

Freitag, 12. Juni 2015

Shabby Neuheiten

Am Wochenende waren wir, nach langer Zeit, mal wieder auf einem Trödelmarkt. Nie kann man vorher wissen was einem erwartet. Es gibt Tage da könnte ich an jedem Stand etwas mitnehmen und es gibt Tage (so wie am Sonntag) da ist man schon fast enttäuscht. Leer ausgegangen bin ich aber noch nie. Irgendetwas findet Frau doch immer *gg* Diesmal war es eine Gebäckzange und ein Tortenheber. Lange habe ich danach gesucht und nun endlich gefunden.

alte spanische Tassse
alte Gebäckzange mit Verzierung

Am Dienstag waren wir beim Sommerfest in der Kita meines Sohnes. Er und ein paar andere Kinder seiner Gruppe haben einen Tanz aufgeführt. Seit Tagen sprach er von nichts anderem mehr. Als Mama finde ich solche Momente mit am schönsten. Man selbst ist dann so aufgeregt...
Kurz bevor es losging kamen die Kinder runter und gingen zur Bühne und dabei sah er uns.... sein Gesichtsausdruck war wie versteinert. So habe ich mein Kind noch nie gesehen! Die Aufregung stand in förmlich ins Gesicht geschrieben. Auf einmal stellt man fest wie groß das Kind schon ist. Voller Stolz und Rührung steht man dann da und verfolgt gespannt den ersten großen Auftritt seines Kindes...

Langsam geht die Blüte auf von der Pfingstrose und ich kann mich an dem Duft erfreuen.


Ach und dann wollte ich euch noch den Schrank vom letzten Post zeigen. Wer nochmal nachlesen möchte klickt hier.
Er hat einen neuen Anstrich bekommen und ist auch schon beschliffen. Was noch fehlt sind die Türen. Leider ist der Zustand nicht mehr so gut und benötigt daher eine intensivere Aufarbeitung. Ich habe aber bisher noch keine Zeit gefunden mich mit dem Thema auseinander zu setzten. So richtig ran traue ich mich da auch nicht und bin daher am überlegen die Türen von einem Tischler ausbessern zu lassen. Nächste Woche schaue ich es mir nochmal an und entscheide dann. Erhalten möchte ich sie auf alle Fälle... muss ja nicht jeder mein chaotisches Dekozeug sehen. 

alter belgischer Schrank
Mit ein wenig Farbe kann man schon viel verändern. Auf dem Bild ist nur das Oberteil fertig.

Das war es auch schon von mir. Ich wünsche euch ein tolles Wochenende...

Gina 

Freitag, 5. Juni 2015

Alt gegen Neu...

Oft stelle ich mir die Frage ob denn wirklich alles alt sein muss... ich bin der Meinung NEIN. Manche Sachen sind einfach praktisch und gefallen. Zum Beispiel besitzen wir seit letztes Jahr Dezember einen tollen Kleiderschrank aus einem sehr bekannten schwedischen Möbelhaus. Da wir sonst recht wenig Möbel besitzen, um unsere Sachen unterzubringen, ist uns der Kleiderschrank umso wichtiger. 

Fensterladen mit altem Lack
 
Das Kinderzimmer ist eine Tabuzone für mich. Wir haben erst vor einem knappen halben Jahr das Babyzimmer in ein Kinderzimmer umgestaltet. Mein Sohnemann hatte Mitspracherecht und durfte sich die Möbel aussuchen. Ich finde bei einem Kinderzimmer geht es nicht um die Vorstellungen der Eltern… viel wichtiger ist es doch das die Kinder sich wohlfühlen!
Mittlerweile hat er sich bei mir mit dem Shabby-Virus angesteckt. So fanden wir auf einem Flohmarkt besuch einen schönen Schemel… während ich mir seelenruhig die Sachen anschauen konnte, saß der Kurze die ganze Zeit auf dem Hocker. Natürlich haben wir einen mitgenommen (obwohl der Zweck eigentlich ein anderer sein sollte)… kaum Zuhause angekommen mopste er sich das gute Stück und stellte es in seinem Zimmer. Mittlerweile steht er im Flur und wird beim Anziehen genutzt. Ich mag ihn auch sehr… da ich mit mein 1,62 Meter selten an die gewünschten Sachen rankomme. 

Alter Tisch mit neuem Lack und neuem Regal
 
Ein paar alte Möbel gibt es aber doch bei uns. So zum Beispiel einen alten Tisch und ein… ähhm… eine Art Buffet (Bilder folgen später). 
 
alter Tisch mit neuem Lack im Detail
 
Das Regal auf dem Tisch ist neu… ich liebe es und finde die Kombination der beiden Teilen sehr gelungen. Mein Fazit - Die Kombi macht´s!

rosa Löwenmaul
Ich wünsche euch einen schönen Freitag und ein sonniges Wochenende. Genießt die Zeit mit euren Liebsten…

Eure Gina









Mittwoch, 3. Juni 2015

Herzlich Willkommen...

... auf meinen Blog (Da ist man doch glatt ein wenig aufgeregt) Ich stelle mich am besten mal vor. Also... mein Name ist Gina, ich bin 28 Jahre alt, habe ein kleinen Sohn, zwei Katzen, einen Hund, eine Schildkröte und einen Mann. Wir leben in Berlin und verbringen, wenn es denn das Wetter zulässt, unsere Freizeit meistens draußen. Ich habe viele Hobbys und Interessen die ihr bestimmt alle im Laufe der Zeit kennen lernen werdet. 

gerollte Notenblätter

Worum geht es in dem Blog? Eine Leidenschaft ist das Einrichten, dekorieren und verschönern.
Anfang des Jahres habe ich mich mit dem Shabby-Virus infiziert und bin von dem Einrichtungs- und Lebensstil gefesselt. Stück für Stück wird nun meine Wohnung in diesem Stil eingerichtet und ihr könnt daran teilhaben.

Ich freue mich auf eine schöne gemeinsame Zeit mit euch! Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Mittwoch...
 

 Gina