Montag, 13. Juli 2015

Perfektionismus...


In diesem Post geht es um ein ernstes Thema. Ich möchte mich heute outen... Ich bin ein Perfektionist! So nun ist es raus... Als dessen hat man es wirklich nicht leicht... Oder besser gesagt man macht es sich selbst nicht leicht. Ständig ist man bestrebt nach Vollkommenheit und das nicht nur in einem Bereich des Lebens... nein in fast allen. Dann kommt noch die ständige Angst Fehler zu machen hinzu... alles was man machen möchte wird zuvor überprüft... und das bis ins kleinste Detail! Die Welt ist so schnelllebig geworden, dass es immer schwerer wird alles perfekt hinzu bekommen... alles muss man unter einem Hut zu bekommen... da ist der Kurze und die damit verbundene Mutterrolle, die Partnerschaft, die Familie, Freundschaften, der Haushalt und der Job. Und alle möchte man zu 100% zufrieden stellen. Aber wie? Wie schafft man es allen gleichzeitig gerecht zu werden? Und wo bleibt man selbst dabei? Hat man zu hohe Standards? Oder werden sie einem durch Medien o.ä. auferlegt? Ist man zu unorganisiert oder gar zu organisiert? Ist man zu unentschlossen und zweifelt zu schnell an seine Fähigkeiten? Ist man immer noch bestrebt die Erwartungen der Eltern zu erfüllen? Wenn wundert es da noch das Perfektionisten ständig unter Stress stehen.... Was kann man also tun um nicht gesundheitliche Folgen davon zu tragen? Also klüssern wir mal alles auseinander...

1. Als erstes sollte man immer ehrlich zu sich sein und sich hinterfragen warum man so ist. Selbstreflektion machen leider die wenigstens Menschen... Irgendwann kommt aber der Punkt wo sie es müssen. Es beginnt zwischen 35-50 Jahren wo sich viele die Frage stellen ob sie diesen Job noch weiter machen wollen, die Beziehung noch einen Sinn hat oder ob das alles im Leben ist... Warum also nicht schon früher damit anfangen?

2. Seine Fähigkeiten definieren... Es gibt so viele, die Denken sie hätten keine oder können sie nicht benennen. Nehmen wir das Beispiel mit dem Beruf...

Beruf = Berufung

Wie viele sind unzufrieden in der Tätigkeit die sie beruflich machen? Richtig... viele. Und warum? Ein Großteil unserer Zeit geht in diesen Lebensbereich rein und oft ist man zu müde oder hat andere Verpflichtungen um seine Fähigkeiten im privaten komplett ausleben zu können.

3. Ist das große Thema Zeit... davon haben wir wohl alle zu wenig. Ich muss euch mal erzählen wie mein Kurzer es geschafft hat mich in diesem Punkt wieder auf den Boden der Tatsachen zu bringen... Also, ich war abends dabei ihn fürs Bett fertig zu machen und da mein Sohn sehr lange braucht um einzuschlafen meinte ich zu ihn das er doch bitte ohne ´´Zeiten ziehen´´ schlafen solle da ich noch Arbeiten müsse. Wisst ihr was dieser Weise kleine Mann zu mir sagte?
´´Und wann schläfst du dann?`` Ich schaute ihn sprachlos an bis er noch hinzufügte ´´Na morgens arbeitest du ja auch immer´´. Ich muss euch kurz erklären wie bei uns der Tagesablauf aussieht. Also mein Mann ist morgens für ihn zuständig und bringt ihn auch die Kita - In der Zeit arbeite ich dann schon. Eine Stunde bevor ich den Kurzen abhole mache ich Haushalt oder geh einkaufen. Dann verbringen wir gemeinsam den Nachmittag bis zur Schlafenszeit – in der Zeit ist mein Mann noch Arbeiten. Ist der Kurze dann im Bett ist arbeite ich weiter. Mit seinen 4 Jahren erkennt er mehr wie ich was Essential ist... und Schlafen gehört nun wirklich dazu. Also muss sich in diesem Punkt etwas ändern.... Aber auch die Familie oder der Partnerschaft benötigen viel Zeit... Mein Mann und ich halten uns alle 2 Wochen ein Abend frei. Da haben wir dann Zeit uns auszutauschen, Termine zu koordinieren oder einfach mal zu kuscheln. Der Punkt Familie ist der schwierigste und für Lösungsvorschläge bin ich offen ;-)

Es geht also immer darum das Gleichgewicht zu finden! Es darf Situationen geben in dem es mehr in einer Richtung geht aber man sollte dort nicht dauerhaft verweilen. Es gibt immer einen Gegensatz... glücklich/traurig... zufrieden/unzufrieden... eifrig/faul... Das ist das Leben! Alles kann man nicht perfekt machen und sein schon mal gar nicht...

In diesem Sinne wünscht euch die nicht perfekte einen tollen Start in die neue Woche...

Eure Gina

Kommentare:

  1. Gina, oh, das kenne ich so gut - ich kann mir zwar die Arbeitszeit einteilen, aber die Bestellungen machen sich trotzdem nicht von selbst und posten und bloggen und Projekte und Pressetermine und Schulkinder und Haushalt und Öko und um die Bücher kümmern, die endlich zu veröffentlichen... Ja, und dann natürlich alles perfekt machen.
    Doch das... geht nicht. Der Tag hat nur 24 Stunden und viele davon sind nicht verfügbar. Also kann frau immer nur Prioritäten setzen, Feuerwehr spielen und so gut es geht, voranwursteln. Das Beste hier war für mich immer, möglichst viel Ballast abwerfen, nahe am Lebenskern bleiben, auch mal fröhlich die Schultern zucken und sich nicht beirren lassen. Auszeiten gönnen. Inseln im Lebensstrom. Und irgendwie... geht es dann doch und tatsächlich und wahrhaftig... voran :)
    Viel Kraft und Zauberfreude für die Woche wünscht Dir Deine Méa, die auch ein Perfektionist ist (oder sein will, jajaja, denn nur so entwickelt frau sich, denke ich)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo meine Liebe, schön das ich nicht alleine eine Flut an Aufgaben bewälltigen muss. Ich musste es einfach runter schreiben... um... ja um auch wieder neue Kraft für die Woche zu sammeln. Und du hast recht... wir wollen weiter kommen... nicht stehen bleiben.. etwas bewegen und das am besten gleich und perfekt. Ich hätte eigentlich noch mehr schreiben können bzw. wollen aber ich wollte euch keinen zu langen Text anbieten. Es ist wirklich schwer alles unter einem Hut zu bekommen und ich bin sehr froh das der Kurze da ist und mich bremst... und auch der Blog ist eine gute Möglichkeit sich einiges von der Seele zu schreiben. Wenn man dann noch Gleichgesinnte findet ist es doch perfekt...
    Ganz viele Liebe Grüße meine liebe Méa

    AntwortenLöschen
  3. hallo!
    ich war auch mal perfektionist und seit der geburt meines 2. kindes bin ich keiner mehr, denn das ist unmöglich. und weißt du was? es tut so gut nicht mehr sein eigener sklave zu sein. die grenzen, den druck und alles andere machst du dir nur selber. du kannst im leben nichts und niemanden ändern, BIS auf dich selbst! und wenn du das schaffst, ändert sich der rest von alleine. es sollte nicht immer was schlimmes im leben passieren, damit man was ändert, um glücklich zu werden.
    und was ist schon perfekt? wie langweilig, wenn was perfekt ist. perfekt unperfekt ist perfekt!
    ich drück dich
    bussi kuni

    AntwortenLöschen
  4. Hi Kuni,
    Ich glaube das man auch lernen muss Aufgaben abzugeben... und das fällt mit teilweise wirklich schwer. Wenn ich sehe wie mein Mann Wäsche sortiert bekomme ich graue Haare (Schatz du hast dafür andere Qualitäten, mmmuah)... Ich bin dann so eine die das lieber selber macht. ABER ich bin lernfähig und bereit etwas zu ändern...
    Kunimaus ich wünsche dir einen entspannten abend und drück dich zurück
    gina

    AntwortenLöschen
  5. Gina, ich habe gezögert mit meinem Kommi, ich dachte, was kann ich Dir schon Neues schreiben. Das, was Méa und Kuni geschrieben haben, kann ich nur unterschreiben. Außerdem ich hatte keine Verantwortung für die Kinder gehabt. Etwas ist mir doch eingefallen.
    Perfekt sein zu wollen, ehrlich... so einen Baustein gibt’s in mir nicht. NIEMAND kann Dir etwas aufzwingen, außer Dir selbst. NIEMAND denkt in Deinem Kopf und entscheidet außer Dir selbst. Das wusste ich auch schon iiiiiiimmmmmmer. Und trotzdem habe ich mitgemacht... ich nenne das FERNSTEUERUNG AUS DER VERGANGENHEIT :)
    Was anderes ist es ZU WISSEN MIT DEM KOPF, etwas ganz anderes ist, wenn Klick durch Dein ganzes SEIN geht, sodass Du es auf einmal begreifst...
    Gina, alle Antworten hast Du Dir schon selbst gegeben in Deinem Post.
    Ich sehe das so, wenn jemand sagt: Sei perfekt, heißt es: Sei nicht du selbst, lebe in Angst und habe keine Freude, entspreche Erwartungen der anderen.
    Liebe Gina, ich drück Dich, hab zauberleicht und freudig, Deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Grażyna, meine liebe... Ich bin es ja die alles machen möchte und das auch mit einem sehr gutem Ergebnis. Und du hast recht damit lebt man oft in Angst. Angst etwas ist nicht gut genug oder ich bin nicht gut und seid dem ich ein Kind habe gibt es noch die Angst es zeitlich nicht zu schaffen. Das macht ein auf Dauer echt wahnsinnig. Ich bin jemand der sich oft reflektiert aber die Umsetzung ist das was mir so zu schaffen macht. Ich lerne... wirklich Erwachsen sein ist man nie. Wir alle lernen... jeden Tag und ein Leben lang. Ich drück dich gan doll. Du bist ein ganz besonderer Mensch und schaffst es immer wieder mich zum Nachdenken zu bringen. Vielen Dank für deine Tiefsinnigkeit
      Deine Gina

      Löschen
  6. Hallo Gina!
    Ich habe lange überlegt ob ich was schreiben soll ....weil bei mir immer alles so gelaufen ist...wie ICH das wollte :o)

    Ich bin jetzt fast 50, hab den für mich besten Ehemann der Welt, 2 erwachsene Kinder die beide ihren Traumberuf haben, meine Arbeit ist gleichzeitig mein Hobby und bin alles andere als perfekt......kurz gesagt......ich bin mit mir und meinem Leben im Reinen.

    Natürlich bin ich nicht so geboren......mußte auch meinen Weg erst finden....aber da ist jeder seines Glückes Schmied ....wie schon Mea schrieb.....man muß Prioritäten setzen :o)

    Alles Gute und den Kopf nicht in den Sand stecken!

    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sigrid... vielen dank das du doch geschrieben hast! Jeder Kommentar von euch bedeutet mir wirklich viel und die Freude ist jedesmal riesig. Alleine lernen macht nicht so viel spass wie gemeinsam. Für mich ist es interessant zu wissen, dass ihr auch alle diese Konflikte hattet. Liebe Sigrid ich danke dir für deine lieben Worte und freue mich dich auf meinen Blog begrüßen zu können. Starte gut in die neue Woche...
      Liebe Grüße Gina

      Löschen
  7. Oh Gina, auch ich kenne dieses Spagat zwischen Terminen, Job, Family, Haushalt und kranker Mutter nur zu gut. Alles soll perfekt sein, und man selbst natürlich am perfektesten ... nee, das funktioniert so auf Dauer überhaupt nicht. Irgendwann habe ich gerlernt, die Reißleine zu ziehen und an meinem Sprachfehler zu arbeiten ... auch einmal NEIN zu sagen! Fällt am Anfang schwer, tut aber sooo gut!!! Achte auf dich du Liebe, und sein umarmt, von Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke, schön das du auf meinen Blog bist! Danke für deine lieben Worte. Ich gebe mein bestes... aber das ist wirklich nicht leicht. Sprachfehler... hahaha ja den hab ich auch :-) Ich drück dich
      Mach dir ein paar schöne Tage meine liebe
      Ganz viele liebe Grüße
      Gina

      Löschen
  8. Ich habe eben deinen schönen Blog gefunden und hab mich gleich mal als Follower eingtetragen, damit ich keinen Post mehr verpasse.
    Ich wünsche dir eine schöne Woche.
    LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen Anja! Schön das du meinen Blog gefunden hast und er dir so gut gefällt... darüber freue ich mich sehr. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche.
      Gina

      Löschen