Freitag, 11. Dezember 2015

Das 11. Türchen...

...heute mal etwas nachdenklich...
 Ich habe gestern erfahren, dass die Erzieherin vom Kurzen zum Jahresende die Kita verlässt... Er hat nun schon über 10 Erzieher gehabt! Ich finde es unmöglich, was man den Kindern heutzutage alles zumutet und mit was sie sich schon alles auseinandersetzen müssen.
Als ich ihn heute abgeholt habe, wusste ich, dass sie es den Kindern gesagt hat. Auch ganz toll, es zum Wochenende zu machen, damit die Eltern wieder das ganze Wochenende seelischen Beistand leisten dürfen! Ich wollte ihm es am Montag sagen, damit auch die Erzieher sich mit den Kindern auseinandersetzen müssen... naja nun ist die Bombe geplatz und ich habe ein am Boden zerstörtes Kind. Ich glaube den Erziehern ist es gar nicht mehr bewusst, wie groß ihr Einfluss auf diese kleinen Seelen sind! Dabei würde ich behaupten, dass sie nach den Eltern kommen... sie verbringen mehr Stunden mit ihnen als ich bzw. wir als Eltern, sie haben einen großen Einfluss auf ihre Persönlichkeitsentwicklung und Wertevorstellung, sie vertreten mich in meiner Abwesenheit und trösten, lachen, spielen, basteln, singen usw. mit meinem Sohn... In den letzten Jahren konnte ich immer mehr beobachten wie Verantwortungslos mit dem Vertrauen der Eltern umgegangen wird. Ich kann es verstehen wie schwer die Arbeit geworden ist aber was können diese Kinder dafür?! Ich glaube, dass es heute kaum bis gar keinen Job mehr gibt der einfach ist... aber kann man sich nicht vorher darüber gedanken machen?!

Seit längerer Zeit gibt es da einen Traum, einen Wünsch, ein Bedürfnis, so ein Gefühl... ich möchte gerne aus der Stadt ziehen! Ich bin durch und durch Berlinerin allerdings hat sich meine Einstellung zum Leben, wie ich es führen möchte, in den letzten 2 jahren sehr gewandelt. Es gibt viele Punkte die mich einfach stören und mich in meiner Lebensqualität einschränken...

Letztes Jahr war ich zusammen mit meinem Mann für einen Tagesausflug im Harz und da gab es ein Schlüsselerlebnis... Lange Zeit habe ich versucht in der Stadt meine Ruhe bzw. meinem Platz zu finden, ich bin viel Nachts rausgefahren und habe mich der Landschaftsfotografie gewidmet. Das ist auch etwas, was ich wirklich Liebe und wo mein Herz aufgeht... aber irgendwie war das noch nicht alles! Wenn ich nach meinen Touren nach Hause kam, war ich im wahrsten Sinne des Wortes wieder in der Realität zurück... diese ständigen Geräuche, diese vielen Menschen, der Geruch... Berlin hat sich sehr verändert und wirkt auf mich mittlerweile sehr nervös und hektisch. Das Berlin, in dem ich Groß wurde, existiert nicht mehr... es wird immer meine Heimat bleiben aber es ist einfach nicht mehr mein Zuhause...

Zurück zum Schlüsselerlebnis: Wir hatten also diese Tagestour gemacht... aus den oben genannten Gründen und wir hatten ein Kind-freies-Wochenende. Wir standen auf einem Parkplatz und tranken Kaffee und aßen unsere geschmierten Stullen (spätestens da merkt man, dass ich Berlinerin bin)... mein Mann war die ganze Zeit mit seinem Handy beschäftigt und ich saß auf dem Kofferraum und hörte nichts. Da war kein Flugzeug, kein Mensch, noch nicht einmal ein nervtötender Vogel... einfach nur Ruhe, nur dieser Augenblick, die Natur und ich (Und mein Mann mit seinem Handy den ich ausgeblenden konnte). Nachdem ich mein Mann das Handy abgenommen habe erkannte auch er diese Kostbarkeit und uns beiden war klar das wollen wir!

Eigentlich wollten wir mit dem Umzug warten bis zur Einschulung des Kurzen... um ihm eine neue Kita und Erzieherin zu ersparen. Nach diesem Erreignis hat sich das allerdings geändert und vielleicht soll es ja so sein... ein wink von Oben oder so...

Ich denke man sollte viel öfters nach seinem Herzen entscheiden und sich nicht nach Normen oder Vorstellungen der Gesellschaft richtigen. Sicherlich muss man schon etwas bekloppt sein, bei dieser wirtschaftlichen Lage vor Ort... Irgendwie sagt mir aber mein Bauch trotzdem, dass es die richtige Entscheidung ist! Ich möchte mich gerne in der Einfachheit austoben... mich von all diesen Lasten befreien und mich den wesentlichen... ja wichtigen Dingen widmen. 

Vielleicht merke ich nach 2 oder 10 Jahren das es nicht das Richtige war aber ich habe doch an Erfahrungen und Momenten gewonnen. Verlieren kann nur der der nichts wagt und nörgelnd auf der Stelle tritt. Ich habe zwar keine Ahnung wie das alles nächstes Jahr ablaufen soll... aber muss man das immer? Nein, ich lebe lieber und lass mich vom Leben leitet. So lange wie man dieses Gefühl von... ach ich kann das gar nicht in Worten fassen... so lange wie das Herz einen Freudentanz macht, man voller Urvertrauen ist, kann es nicht Falsch sein... Ich bin sehr gespannt, welche Türen sich mir nächstes Jahr öffnen und wo mich mein Weg hinführt...


Ohh, heute ist es ja recht viel geworden... aber das musste ich heute einfach mal runter schreiben. Meine Gedanken mit euch teilen... und mir vielleicht auch etwas mehr Mut zureden... lach...
Ihr Lieben, ich werde mir jetzt den Wohnungsmarkt genauer anschauen und wünsche euch einen zauberhaften Abend...

Eure Gina

Kommentare:

  1. Sehr schön geschrieben liebe Gina. Ich kann deine Gedanken nur teilen. Deinem Beitrag ist zu entnehmen, dass ihr genau wisst was ihr wollt. Drücke euch die Daumen, dass ihr ein wunderschönes neues Zuhause findet.
    Sei lieb gedrückt
    Susanne

    Ps: Stulle ist auch in meiner alten Heimat bekannt.

    AntwortenLöschen
  2. I kann di soooooo guat verstehn,,,
    aber i hab ah lang braucht,,,,
    das i de RUHE,, najaaaaa sagen ma
    LANDLEBEN genießen kann,,,,

    als i vor 20 JAHR,,,,vom MÜNCHEN,,,,,,
    NA sag ma mal ah FLUCHT,,,,
    nach TIROL zogen bin,,,,,,,
    hab i ma de ersten DREI JAHR denkt...
    wenn ma jetzt jemand.....
    ah WOHNUNG für mi und meine drei KINDA
    bsorgt in MÜNCHEN und ah ARBEIT,,,
    i glab i war auf der STELL ganga

    heit nach de ganzen JAHREN,,,,,,
    bin i froh da zu sein,,,,

    obwohl wenn i nach KUFSTEIN
    Richtung BAYERN fahr mir mei
    HERZAL aufgeht,,,,
    i sog dann imma
    HIMMEL recht:::HIMMEL;::::links....ggg

    i bin froh da i auf mein BAUCH ghört hab
    weil sonst dats mi nimma geben,,,,,

    horch auf die HERZAL und BAUCHAL.....

    und fürn KLOAN hoff i das er damit KLAR kummt,,,,,

    aber er hat guate ELTERN,,,, de des wieda wett macha,,,,

    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gina
    Was ich früher für undenkbar hielt.......ich glaube, dass irgendwann einfach der Punkt im Leben kommt, wo wir uns in eine andere (bessere) Welt, unsere Welt, wünschen. Ich kann dich so gut verstehen und finde es schön deine Gedanken mit uns zu teilen. Die (Gross)-Stadt hat uns hier auch eingeholt und auf die Dauer ist das für uns auch kein Zustand. Ich wünsche dir, dass sich dein Traum erfüllt ;-).
    Liebe Grüsse
    Nadja

    AntwortenLöschen
  4. Gina, ich kann das alles gut nachvollziehen. Und dass sich Berlin verändert hat, oh Himmel, DAS finde ich auch. Schade das.
    Doch die Tür, die sich durch alles für Dich öffnen wird, wird Dich lachen lassen über das, was war - und dann... war es genau richtig.
    Ich drück Dich, nicht die Öhrchen hängen lassen, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  5. Schön geschrieben und gut nachvollziehbar! Ich drücke euch die Daumen das ihr für euch einen schönen Platz findet an dem ihr euch wieder Zuhause und geerdet fühlen könnt.

    AntwortenLöschen
  6. Gina,ich glaube an diesem Wendepunkt stehen wir alle mal.Wir haben die Entscheidung auf das Land zu ziehen 2001 getroffen und nie bereut.Hör auf dein Herz...dann wird alles gut.
    Dicken Drücker,
    Caroline

    AntwortenLöschen
  7. Der Weg zum Brocken?? Mit der Schmalspurbahn??.. hach da waren wir schon sooooo oft und immer wieder schön. Eben noch darüber gesprochen.. in Elend.. lustiger Ortsname, aber sooo schön idyllisch.. ländlich und soooo ruhig. Herrlich !!

    Ich kann dich gut verstehen.. ich könnte echt niemals in einer Stadt leben.. ich wohne hier zwar zentral, aber eben mit einer Distanz von 30km von den nächsten Großstädten Mainz und Frankfurt entfernt und ich wollte es niemals anders.
    Aus meinem Frankfurter Cowboy ist zwangsweise ein Landei geworden, sonst würden wir heute noch getrennt wohnen.. ☺☺☺ oder getrennte Wege gehen.

    Alles ist heute sehr schnelllebig und hastig.. aber in der Stadt einfach noch krasser..
    Hektik pur!! Nixx für mich..!!

    Also meiner Meinung nach trefft Ihr hier eine wunderbare Entscheidung und für Euren Nachwuchs könnt es nicht besser laufen.. ☺

    Ich wünsche Dir viel Glück bei der Suche mit schnellem Erfolg.
    ♥-liche Grüße
    an die Gina von der Gina ☺☺☺

    AntwortenLöschen
  8. So denke ich auch. Wenn einem das Leben Knüppel zwischen die Beine schmeißt, kann man ruhig mal eine gravierende Veränderung anstreben. Und dieser Wechsel in eine ländlichere Gegend ist ja schon länger Dein Wunsch. Ich liebe es zwar, die Stadt in nicht allzu weiter Entfernung zu haben, wohnen tue ich aber lieber "draußen". Ich drücke Euch die Daumen, das Eure Pläne gelingen mögen :-)
    LG Karen

    AntwortenLöschen