Montag, 15. Februar 2016

Das Schaltjahr kann mich mal...

Hallo ihr Lieben, eine neue Woche startet...
Ich hoffe euer Wochenende war auch so schön wie meines?! Am Samstag war das Wetter noch einigermaßen schön und wir entschlossen uns eine Runde um den See spazieren zu gehen. Mal den Kopf frei bekommen und abschalten vom Alltag...

 
Dieses Jahr haben wir ja ein Schaltjahr... Den Aberglaube vom Schaltjahr ist ein sch... Jahr kennen bestimmt alle?! Eigentlich bin ich ja keine, die an so etwas glaubt, wenn da nicht plötzlich sämtliche Geräte in unserem Heim den Geist aufgeben würden.

Zuerst fing es mit unserer Waschmaschine an... sie kündigte letztes Jahr schon an, ihren Dienst bei uns zu beenden. Nach einer langen Diskussion mit ihr, einigten wir uns auf halbe Arbeitsleistung (halbe Wäscheladung) und sie bleibt dafür noch für eine gewisse Zeit bei uns. So hatten wir mehr Zeit uns in Ruhe eine neue Maschine auszusuchen. Was man da alles erlebt! Ich sag euch, lieber kaufe ich ein Auto... lach... Da ich unsere Waschgewohnheiten genau kenne, sollte sie einfach zu uns passen. Wozu sollte ich mir auch eine holen mit Hemdenprogramm, wenn hier keiner Hemden oder Blusen trägt? Ich muss dazu sagen... ich habe keine Blusen aus diesem Material, weil ich sie ja dann auch noch bügeln müsste und das ist eine Aufgabe mit der man mich bestrafen kann. Ich bewundere ja Leute, die das sogar gerne machen. Ich bekomme da eher eine Krise... lach...

Also achteten wir bei der Maschine auf die Programme... das war ja noch einfach und ging recht fix. Nun stellte ich allerdings schnell fest, dass viele Maschinen kleiner geworden sind. Mit kleiner meine ich winzig! Für wen soll so eine Waschmaschine sein? Und wie viele Ladungen muss man mit der machen?
Was macht man mit einer Decke oder ähnlichen? Also schieden diese schon mal aus. Ein weiteres Kriterium... sie musste Unterbaufähig sein und wieder verabschiedeten sich viele von uns. Was aber die Härte ist... die toll geschulten
Verkäufer! Ohh man, da kommen Antworten... ich sag euch! Das Problem mit Sockenfressenden Waschmaschinen gibt es wirklich und hat man das bei einer neuen Maschine, kostet die Reparatur auch gerne mal die Hälfte vom Einkaufspreis (da sie die Pumpe beschädigen). Den Verkäufer darauf angesprochen bekam ich folgende Antwort: (jetzt kommt´s) ´´Na was passiert
denn mit der Socke?´´ Ich dachte zuerst an einer Funfrage. Da stand er, der Verkäufer des Jahres mit seinem frisch gebügelten Hemd und löste das Rätsel auf: ´´Na die löst sich in Luft auf!´´ Ähm... ja! Zuerst wollte ich fragen, welches Waschmittel er benutzt... dann dachte ich... wie praktisch, so kann man unliebsame Schwiegermonster loswerden!
Wir kauften dort natürlich keine Waschmaschine, denn wir sind ja nicht blöd... lach...

  Zwei Tage nachdem Erna ihren Dienst angetreten hat, ging dafür unser Wäschetrockner kaputt! Supi! Und so schön passend... War ich doch froh nicht mehr in gefühlten 100000 Läden meine Tage zu verbringen (jeder Markt hat natürlich andere Maschinen und Angebote) und sofort kam mir das Gesicht von dem Verkäufer des Jahres vor mein geistigem Auge... ahhhhh, nein!!!

  Nun beschäftige ich mich ja dieses Jahr mit Minimalismus und da derzeitig auch kein Budget dafür eingeplant ist, musste ich meine Einstellung halt ändern! Langsam freundete ich mich mit dem fehlendem Klotz an... Ich habe festgestellt, dass sich weniger Wäsche ansammelt, da man sich nicht mehr auf diese technische Errungenschaft ausruht...

Nicht mal 24 Stunden später ging das nächste tolle Teil kaputt... unser Beamer! Wir haben seit 9 Jahren keinen Fernseher. Da man ja doch mal gerne einen Film schauen möchte und das auch als eine gemütliche Besonderheit, haben wir uns vor einigen Jahren zu Weihnachten dieses Gerät geschenkt. Das fand ich dann nun doch nicht mehr so witzig!

  Also!!!
Wertes Schaltjahr, sie können so viele Geräte den gar ausmachen wie sie wollen! Ich lasse mir nicht von Ihnen das Jahr versauen!

Lasst euch nicht aus der Ruhe bringen... Seht es als Chance um neue Erfahrungen zu sammeln. Ich wünsche euch einen guten Wochenstart...


Eure Gina




Kommentare:

  1. Liebe Gina
    ;-)))....bei uns ist es auch so. Es geht nicht "nur" etwas kaputt, sondern mindestens drei Dinge auf einmal oder nacheinander! Nun ja, dieses Jahr hatte ich schon drei Handwerker im Haus. Vieles habe ich einfach vorgeschoben und nun ist alles wieder wies muss. Ich sag nur dreissig jähriger Kühlschrank !!?? Einen guten Wochenstart meine Liebe ;-).
    Herzlichst
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbare Bilder, liebe Gina.
    Ich bin übrigens eine die gerne Hemden bügelt. :-)
    Ich wünsch dir einen guten Start in die neue Woche.
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gina,
    köstlich geschrieben - und ich kenne das auch! Es war aber nicht in einem Schaltjahr, daher glaubten wir schon an eine Überspannung durch Blitzeinschlag, da nacheinander einfach ALLES kaputt ging! Hatten irgendwie wohl die gleiche Lebensdauer und waren ja damals zur Familiengründung neu angeschafft worden - doch dass sogar die FAHRRÄDER kaputt gingen. Ne, wir glaubten schon bald an einen Poltergeist. Nun, wir waren danach mehr als pleite und nun hält alles wieder... noch. Aber wie gesagt, war kein Schaltjahr. Und wir haben in einem Schaltjahr geheiratet, am 29., damit wir uns den Hochzeitstag merken können und weil es ein ganz besonderer Tag ist. An normalen Jahren feierten wir immer zwischen dem 28. und 01.März.
    Also, lass Dich nicht mürbe machen, der 29. ist ein ganz netter Tag :))
    Und so einen Wäschetrockner braucht doch kein Mensch (außer für Schwiegermonster natürlich zum ordentlich durchmöbeln). Das sind solche Umweltkiller - und die Wäsche trocknet auch so und befeuchtet zudem herrlich die Raumluft. Wir sind zu viert und brauchen so ein Ding echt nicht.
    Früher gab es die Dinger ja auch gar nicht. Freu Dich, haste mehr Platz.
    Alles Liebe an Dich, Ginalein, und ich drücke die Daumen für den Wäscheberg, Deine Méa

    AntwortenLöschen
  4. Tja. Alle guten bzw. schlechten Dinge sind drei. Und einen Wäschetrockner hatte ich noch nie.
    Hoffe, es kehrt wieder Ruhe bei dir ein!
    Bussi Kuni

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Gina,
    das Schaltjahr ist es bestimmt nicht, eher Murphys Law wie man so schön sagt. Aber sehr amüsant für uns geschrieben. Das kann nur wieder besser werden den Rest des Jahres! Ich wohne jetzt 25 Jahre im Haus. In der Zeit wurde der Kühli, der Gefrierer und die Wama zwangsweise getauscht. Alles andere weigerte sich, kaputt zu gehen. Wurde aber dennoch getauscht in der Hoffnung, Energie zu sparen. Heute ist das letzte noch ursprünglich vorhandene Gerät dran, der Dunstabzug. Den haben wir nämlich selber ein wenig außer Funktion gesetzt, seit ein Funkschalter eingebaut wurde wg.Zwangsentlüftung in Bezug auf Kaminofen im gleichen Raum. Geht jetzt nur noch volles Rohr und schaltet sich ein, wenn man das Fenster öffnet. Nun kommt heute jemanD, um auszumessen, was geht. Drück mir mal die Daumen.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  6. Wenn's kommt kommt's dicke....hatten wir auch schon..Waschmaschine ist schon durch, jetzt beobachten wir den Kühlschrank mit Argusaugen...Egal wann, es passt nie. Ich habe einen Kleiderständer mit Stange, da werden alle Sachen auf Bügel aufgehängt zum Trocknen. Eine feine Sache wie ich finde. Bügeln muss man fast nicht mehr...
    Ein frohes Herz wünsche ich dir!
    Liebliche Grüße von Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Ach Schnucki, auch wenn es natürlich nicht viel blöder laufen konnte, dein Post war so erfrischend! Und, was soll ich sagen, als kleinen Trost vielleicht, räusper, hüstel: Unser Familenwagen ist in diesem Jahr schon zum zweiten mal in der Werkstatt, alles vorhandenen Lämpchen leuchteten gestern in signalrot, in meinem Flitzer hat der CD Player das Zeitliche gesegnet und unsere Waschmaschine ist in den Streik getreten ... es bleibt spannend in den nächsten zehn Monaten. dann ist das Schaltjahr geschafft. Kriegen wir hin, locker ; ) Bussi, dein Meisje

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube nicht an diesen Aberglauben - dann trifft es mich bestimmt nicht!!! Oder??? ;-) Mein Auto ist mal wieder undicht, klar, wo ich gerade ein bisschen Geld für meinen Traum (nein, kein neues Auto *zwinker*) zurückgelegt habe. Ich sitzte das erst mal noch was aus. Ansonsten kann ich echt kein Pech gebrauchen dieses Jahr! Neeeeeeee...

    Drück Dich!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo und guten Morgen liebe Gina,
    haha, ja das hast du toll geschrieben und mal ehrlich, das kennt ja schon fast jeder, der keinen Lottogewinn im Ärmel hat. Diese ganzen "Kaputskis" am Ende des Geldes............auweia. Ich liebe es ja auch schon immer, wenn das Auto so komische Geräusche macht, oder ich merke der mukt rum, dann weiß ich wieder..........die gesparten Pilunzen gehen wieder umweglos in die Werkstatt. Aber nun ich tröste mich damit, dass es für das gesparte Geld ja eh keine Zinsen mehr hat und im Endeffekt ist es doch mal so; das Geld ist nicht weg, es hat nur ein anderer :) in diesem Sinne. Lass dich nicht ärgern, weder vom Schwiegermonster noch von den Elektro Geräten. Ganz liebe Grüße und gute Besserung für den Kurzen :) Tina

    AntwortenLöschen
  10. ahaaaa SCHALTJAHR,,,,,mhhhhh
    bei mir war des ah so ah ZEIT,,,keine AHNUNG ob mit oder ohne SCHALTUNG....gggg
    bei mir wars der FÖN des BÜGELEISEN,,,, sehr SCHLIMM i büglt GERNE,,,gggg
    der KÜHLSCHRANK der GSCHRIRRSPÜLER innerhalb vier WOCHEN,,,, PAAAAAANIK,,,

    JAAAA saubled SOG i lei,,,,,

    hob no an feinen ABEND
    und DANKE für de liaben WORTE bei mir
    BUSSALE bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Gina,

    den Aberglaube mit dem Schaltjahr kannte ich noch nicht. Na toll... ;-)
    Ja, manchmal ist einfach der Wurm drin. Mit dem Trockner, das ist ja nicht sooo schlecht. Ich habe zum Glück genug Platz zum Wäsche aufhängen. So kann man Energie sparen und was für die Umwelt tun. Nur die Handtücher gebe ich gerne zu meinem Nachbarn, die werden im Trockner so schön weich.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen