Montag, 1. Februar 2016

Februarbegrüßung...

Der zweite Monat des Jahres beginnt... Lateinisch ``februare´´ heißt übersetzt ´´reinigen´´. So manch einer beginnt den ersten Monat des Jahres damit... für mich ist es ein ruhender Monat. Man erholt sich von den letzten Tagen des vorherigen Jahres. Die dunklen und kalten Tage laden zum Einkuscheln ein und ich lasse nochmal in Ruhe das letzte Jahr Revue passieren. 




 Mein Jahr begann also recht still, beschaulich und besinnlicher wie der Monat Dezember.
´´Besinnlich´´ was ist das eigentlich genau? Schnell habe ich festgestellt, dass dieser Begriff so viele Bedeutungen hat... so kann es bedeuten, dass man ausgeglichen ist, versunken, leise, gedankenvoll oder man sich einfach nur behaglich fühlt. Wenn ich mir das mal durch den Kopf durchgehen lasse, ist der Monat Dezember nicht der besinnlichste Monat des Jahres... lach... aber der Januar, ja der passt! Ich komme meist erst in diesen Monat zur Ruhe und schaffe es mehr Zeit für mich einzuräumen, den Gedanken und Gefühlen ein Gehör zu schenken und diese zu hinterfragen. Eine Reinigung ist also auch erst nach diesem Schritt sinnvoll... verändern wir uns doch ständig, haben neue Ideen, die Wertevorstellung verschiebt sich, man reift, man lernt, hat neue Erfahrung gesammelt und ich finde man muss sich einfach mal Zeit nehmen um diese Sache zu erkennen. Für manche nicht immer leicht aber dennoch sehr wertvoll und für ein vorankommen unverzichtbar. Hat man nun sich hingeben... eine Stimme, Gehör und Gefühl gegeben, kann man mit der Reinigung beginnen.


 Das ist meine Aufgabe im Monat Februar! Nicht nur eine schnöde ´´Reinigung´´ der Wohnung (im Volksmund gerne Frühjahrputz genannt) nein auch meine äußere Hülle darf im Genuss einer Sanierung kommen... lach... Die wichtigste Reinigung ist die innerliche Reinigung. Und auch wenn viele es nicht glauben, wenn sie sich ihre Wohnräume anschauen, ist dies auch die arbeitsreichste ´´Baustelle´´. Da muss losgelassen werden, motiviert werden (gut das wir uns im Januar kennen gelernt haben), gefestigt werden und noch vieles mehr... 



Mit was fängt man am besten an? Ich würde sagen mit der Wohnung! Kribbelt es uns doch meist schon lange in den Fingern... Wir sind noch vom Jahresbeginn beschwingt und erledigen vieles mit einer Leichtigkeit. Ich habe im besinnlichen Januar erkannt, dass ich gerne die Einfachheit mehr Aufmerksamkeit schenken möchte und auch in meiner Definition leben mag. Ich war noch nie ein Freund von Wohnschränken bzw. ganzen Wänden aber durch die Größe der Wohnung bin ich gezwungen den Räumen einen Mehrzweck aufzubinden... Gut, anbauen kann ich leider nicht und bis zum Umzug (wer weiß wann es soweit ist) kann es noch lange dauern. 




Ich habe mir also Gedanken zur Umgestaltung/Neugestaltung oder besser gesagt einer optimalen Raum- und Arbeitsnutzung gemacht. Wichtig dabei (und auch meine zweite Erkenntnis des besinnlichen Monats) war es, vorhandenes zu nutzen... Ohh, ich sag euch gar nicht so einfach! Ich meine auch nicht nur vorhandene Möbel, Stoffe oder co. zu nutzen... nein, es geht auch um unsere Fähigkeiten, die oft nicht so optimal genutzt werden, wie sie es gerne wollen. Mit dieser Unterdrückung und bei manchen schon Verkümmerung muss Schluss sein! Ich muss auch mit der Wohnung anfangen, um mir einen Raum für neue Dinge zu schaffen... mit neuen Dingen meine ich nicht irgendwelchen Sachgegenständen, es geht um neue Erfahrung, Projekte und Erlebnisse die erschaffen werden wollen. 


Die ``Reinigung`` unserer äußeren Hülle kann und sollte man während der ganze Zeit betreiben! Oft sind es die kleinen Dinge, die zu einem ersichtlicht gereinigten Zustand führen. Genügend Schlaf, gesunde Ernährung und Bewegung gehören mit dazu und sind in ihrer Wichtigkeit fundamentiert aber ich meine die Zeit für meinem Körper. Ich z.B. nörgel schon lange an meinen Haaren rum und diesen Monat soll Schluss damit sein. Wir leben jetzt, hier und in diesem Augenblick... da passt einfach kein mal schauen, vielleicht oder irgendwann! 



 Ein einfaches Bad kann so manches Wunder bewirken... in Studien hat man festgestellt, dass Frauen mehr Achtsamkeit auf ihr äußeres legen, wenn etwas in ihrem Umkreis (z.B. Partnerschaft) nicht im Gleichgewicht ist. Frauen kümmern sich dann um sich selbst und haben so eine Strategie entwickelt... Aber warum erst dann machen, wenn etwas in Schieflage ist? Ich bin der festen Überzeugung, sich öfters um sich bzw. seine äußere Hülle zu kümmern, lässt manch Schieflage sogar vermeiden. 





All das sind meine Aufgaben in diesem Monat und ich begrüße den Februar... ich bin gespannt, achtsam und freudig. Danach erblicke ich vollständig gereinigt in den Spiegel... welche Erfahrung und Gefühle ich dabei gemacht habe, werde ich euch im Monat März erzählen...

Das Beste kommt zum Schluss... die liebe Karen (ich habe euch ihren Blog im Adventskalender vorgestellt), feiert ihren 1. Bloggeburtstag. Hier zu gratuliere ich dir nochmal vom Herzen... ich freue mich auf viele weitere schöne, spannende und lustige Beträge von dir. Zu diesem Anlass gibt es eine Verlosung auf ihren Blog... alle weiteren Informationen findet ihr hier.

Und damit verabschiede ich mich... Ich wünsche euch einen befreienden und mit schönen Erfahrungen bestückten Februar.

Herzliche Grüße
Eure Gina

Kommentare:

  1. Liebe Gina
    Ich finde du hast so recht! Das Reinigen hat begonnen und bei mir schon im Januar. Aber auch erst im letzten Drittel und davor, habe ich mich einfach inspirieren lassen. Ich habe habe mir auch bezüglich der Reinigung mal wieder etwas gutes getan und nun geht es weiter damit im Februar. Ich freue mich jetzt auch auf den Frühling und draussen im Garten ist er auch schon sichtbar ;-). Ich hoffe aber, wir müssen nicht bis im März auf dich verzichten...., oder?
    Liebe Grüsse
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadja, jajaja... die Reinigung braucht halt ihre Zeit. Ich bin mir sicher auch nicht alles im Februar zu schaffen. Und wenn es dann wärmer wird, ist man noch draußen mit der Reinigung beschäftigt :-) Aber ein befreiendes Gefühl es doch immer wieder... dieses loslassen. Danke für dein Kommentar! Hab eine schöne Zeit... Liebe Grüße Gina

      Löschen
  2. Gina, der weltbeste Post überhaupt! JA! Der Januar ist das zur Besinnung kommen und den Lebensweg (evtl. neu) zu überdenken, zu sich zu kommen, und die Aufgabe ist das Ausmisten, was zu diesem Leben nicht mehr gehörte - zu reduzieren auf das Wesentliche. Lebensraum schaffen. Und zwar adäquat auf einen zugeschneidert.
    Und der Februar, jawohl, ist dann auf dieser Basis das Reinigen. Ob Abtauen, oder putzen, eine Wand neu streichen, SICH neu putzen, geeenau! Bin da ganz und gar bei Dir.
    Denn der Februar ist somit aktiver als der Monat Januar, das Jahr beginnt nun, ein wenig mehr Schubkraft zu haben.
    Hach, was hab ich mich gefreut, dass Du das so siehst, denn ich finde Februar so besonders.
    Vielen Dank hierfür, alles Liebe und viel Spaß beim Reinigen aller Art, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh, Méa ich werde rot! Der weltbeste Post... ach ich danke dir und es freut mich tierisch :-) Und ja wir werden mit jedem Monat aktiver. Ist das nicht schön? Wie aus einem Winterschlaf erwachen :-) Vielen, vielen Dank für dein Kommentar und auch dir viel spass beim loslassen und reinigen Deine Gina

      Löschen
  3. Liebe Gina,
    zunächst einmal, danke der Erwähnung. :-)
    Wo soll ich unterschreiben? Angefangen von der Eigenart, sich erst um sich selbst zu kümmern, wenn etwas Anderes in Schieflage ist. Kenn ich, habe mir aber angewöhnt, das Kümmern um mich selbst auch in bessere Zeiten zu übernehmen.
    Kennst Du Basenbäder, habt Ihr eine Wanne? Falls Wanne = ja aber Basenbad nicht bekannt, schau mal hier:
    http://allegriaslandhaus.blogspot.de/2015/02/allegria-im-bade.html
    Ich bin gespannt, was Du mit Deinen Haaren vorhast. Und die Sache mit dem Umzug bleibt Dein Ziel, auf das Du Dich konkret fokussierst, dann wird es auch werden, früher oder später :-)
    Ich mag Deine frühlingsfrischen Fotos so sehr!!
    LG Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen, genau das meinte ich! Warum immer erst dann um sich kümmern wenn etwas nicht gut läuft?! Es muss immer Zeit dafür sein! Ich bin auch sehr gespannt was aus meinen Haaren wird... lach... aber ein kann ich schon Mal verraten: kürzer!!! Hab noch einen schönen Abend LG Gina

      Löschen
  4. Oh des hast Scheeeeen gschrieben.....ja man muas ah mol auf sich schaun.....des bleibt manchmal auf da Strecke...

    Hob no an feinen Tog Bussaaalleeee bis bald de Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahh dank liebe Birgit! Bussaaaalleeee zurück meine Liebe deine Gina

      Löschen
  5. Ich mag das! Wenn man sich tiefergehende Gedanken macht, sich hinterfragt, aufräumt - im Inneren und im Äußeren! Wahrnimmt, was ist dran..Mir hat auch gefallen, dass du erwähnst wie wichtig die "innere Reinigung" ist. Nun, damit warte ich allerdings nicht bis Januar...; )
    Dies ist für mich eine tägliche Übung, sogenannte Seelenhygiene..vieles verunreinigt mich von innen und ich muss mir überlegen, "was lasse ich da alles hinein" in meine Seele...wovon das Herz voll ist, davon fließt der Mund über...da kommt manchmal ganz schön viel Kac...raus!
    Danke für deine auch so stimmungsvollen Bilder - sie haben meine Seele und meinen Geist erfreut! Bis bald und liebliche Grüße von
    Sonja - und sei behütet!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gina. Sehr schön hast du geschrieben und ist auch so viel wahres dran. Und deine Fotos sind schön anzusehen. Ja jeder sollte viel an sich denken und nicht immer auf andere zu achten.Ich bin sehr zufrieden mit mir und mit allem anderem auch. Schönen Tag und eine schöne Zeit und wenn du Karneval feierst ein Helau............Liebe GRüße Jana

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gina
    Ganz tolle Worte und wunderbare Bilder.
    Ja, ich habe es jetzt auch eingesehen, Januar und Februar sind für die Reinigung und in sich kehren da... ;-)
    Manchmal recht schwer mit einem oder zwei Kinder zu hause. Da kann ich leider nicht so gut in mich kehren. Aber ich werde es zumindest versuchen.
    Deine Deko ist ganz wunderschön und der Krug den hab ich übrigens auch. :-)
    Ev. zeigst du uns mal Bilder von deiner Wohnung und deiner Umgestaltung? Das würde mich sehr wunder nehmen.
    Wir wohnen ja zu viert in einer 3,5 Zimmer Wohnung und wir fühlen uns zunehmend eingeengt hier. Wir sind seit längerem auf der Suche nach einem passenden Eigenheim. Aber das ist hier nicht so einfach. Die Preise sind enorm hoch. Bis wir etwas gefunden haben, versuche ich die Räume auch so gut wie möglich zu nutzen.
    Nun wünsche ich dir einen gemütlichen Abend.
    Drück dich!
    Herzlichst
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Gina,
    wunderschön dein Post! Und deine Bilder sind ein Traum!
    Genauso sehe ich das eigentlich auch.
    Aber dieses Jahr war der Januar doch sehr trubelig
    durch unsere Renovierungsmaßnahmen- also muss ich nun den Februar
    nutzen endlich ein wenig herunter zukommen :-)
    Ganz viele liebe Sonnabendsgrüße
    sendet dir Urte :-)

    AntwortenLöschen