Freitag, 27. Mai 2016

Von Porträtfotografie und meiner neuen Mitarbeiterin...

Hallo ihr Lieben, da bin ich wieder! Ich habe vor einiger Zeit eine Anfrage zu einem Fotoshooting bekommen von einer kleiner süßen, hübschen Dame... normalerweise nehme ich solche Arbeiten nicht mehr an aber in diesem Fall musste ich eine Ausnahme machen. Viele von euch waren etwas verwundert, warum ich mein Zubehör dafür verkauft habe. Es ist eigentlich ganz einfach... Ich fotografiere am liebsten Interieur und dabei ist es mir ziemlich egal ob von mir oder anderen. Ohhh bei so vielen möchte ich mal gerne mit der Kamera bewaffnet durch ihr Reich schlendern...lach. Ich liebe diesen Kreativenschaffungsprozess nicht nur beim Fotografieren selbst sondern auch die Entwicklungsarbeit bis zu einem Bild. Eigentlich bin ich sehr ungeduldig (meine Familie kann ein Lied davon singen... lach) aber bei der Fotografie, dem  Malen mit Licht, darf es auch ruhig mal etwas länger dauern. Mich fasziniert, wie aus unterschiedlichen Blickwinkeln eine ganz andere Stimmung entsteht. Für die Stimmung eines Bildes ist immer der Fotograf verantwortlich und da seine Stimmung selbst nicht immer gleich ist, ist es auch immer ein Spiegel der Seele.



Noch sind die Umbauarbeiten hier nicht abgeschlossen aber ich freue mich schon auf meinen neuen Fotobereich. Der war vorher im hinteren Teil der Wohnstube und ist nun ans Fenster gezogen. Ihr könnt so viel Licht aufbauen wie ihr wollt, ein Bild mit natürlichem Licht ist immer am schönsten. Aber Achtung! Das tolle Wetter hat auch seine Schattenseiten... es ist im Sommer einfach zu hart! Das Bild wird überblendet, die Farbe verschwinden und das Bild wirkt dann oft nicht harmonisch da die Leichtigkeit fehlt.
Im hinteren Teil der Wohnstube ist stattdessen jetzt die Sitzecke hingezogen... im nächsten Post gibt es dann mehr dazu.


Zurück zum eigentlichen Thema... Für diese Dame habe ich also mal eine Ausnahme gemacht.

Was habe ich genutzt bzw. was braucht ihr?
Klar, eine Kamera... lach... aber es muss kein Profigerät sein! Falls ihr mehr zum Thema Kamera und wie man die Programme nutzt wissen wollt, schreibt es mir doch kurz im Kommentar...
Dann brauchen wir das Set (also der Bereich in dem wir fotografieren möchten). Dabei solltet ihr euch schon vorher ein paar Gedanken machen... Ich habe immer ein fertiges Bild im Kopf und arbeite mich dann heran. Wollt ihr Bilder im Sitzen der Person? Habt ihr eine schöne Sitzgelegenheit? Was hat das Model an? Passt es farblich zudem was ich an Requisiten habe? Vielleicht schreckt das jetzt dem ein oder anderen ab... lasst euch davon nicht beirren! Wichtig ist die Vorbereitung...
Ein Beispiel aus der Babyfotografie: In den letzten Jahren hat sich da so einiges getan! Heute ist es üblich, schon im Krankenhaus die ersten Bilder seines Neugeborenen zu machen (bei uns waren es nur wenige Stunden danach) und die sehen auch gar nicht so schlecht aus! Man hat die Möglichkeit die eigenen Sachen anzuziehen und ein kleines Willkommensgeschenk (in Form eines Kuscheltiers o.ä.) mit zu zugeben. Vor ein paar Jahren konnte man wohl auch eigene Sachen anziehen aber die kleinen Neuankömmlinge lagen meist mehr auf den Rücken und wurden mit künstlichen(!) Rosen dekoriert. Meine damalige Hebamme meinte zu mir: “Das sah aus als wenn die Kleinen Sternenkinder wären!“. Ähm ja, solche Bilder möchte nun wirklich niemand haben und sich aufhängen! Es sollte also zur Person und Situation passen und dafür braucht es eine gewisse Vorbereitungszeit. Auf das Thema Licht und wie ich damit „male“ würde ich gerne ein anderes Mal eingehen.



Mein Fotobereich ist nun aufgebaut und mein „Model“ kann kommen (dieses Mal sehr schlicht um die Schönheit der Person in den Vordergrund zu stellen)... Das hier ist sie...



Eda! Was für eine Schönheit!



Ein Tipp noch am Rande... Wenn die Nase auf den Bildern verschwommen ist, ward ihr zu dicht dran! Das Gesicht sollte immer scharf sein... schließlich geht es ja um die Person.





Einige Stunden haben wir zusammen verbracht und sie erzählte mir warum, dass ihr Lieblingskleid ist... Sie liebt Vögel! Und da wir ja gerade Familie Meise bei uns haben, war sie gleich hin und weg.



Und da wir uns so gut verstanden haben, darf die liebe Eda auch bei uns bleiben! Sie wird mir ab sofort zu Seite stehen und mit mir zusammenarbeiten. Mehr von Eda, der Fotografie und mir gibt es in den nächsten Beiträgen. Habt euch wohl und fühlt euch gegrüßt von Eda und mir...

Eure Gina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen